Die Bedeutung von Licht in der Fotografie

Apr 2021

3 mins read

Die Beleuchtung ist ein Schlüsselfaktor bei der Erstellung eines gelungenen Bildes. Die Beleuchtung bestimmt nicht nur Helligkeit und Dunkelheit, sondern auch Ton, Stimmung und Atmosphäre. Daher ist es notwendig, das Licht richtig zu steuern und zu manipulieren, um die beste Textur, Lebendigkeit der Farben und Leuchtkraft auf deinen Motiven zu erhalten. Durch die genaue Verteilung von Schatten und Lichtern kannst du stilisierte und professionell aussehende Fotos erstellen.

Lichtpositionierung

Die Quelle, aus der dein Licht kommt, hat einen großen Einfluss darauf, wie es auf dein Motiv fällt. Licht, das von hinter der Kamera kommt und direkt nach vorne gerichtet ist, ergibt eine sehr flache Beleuchtung. Es führt außerdem dazu, dass Schatten in den Hintergrund des Bildes fallen. Eine seitliche Beleuchtung erzeugt ein weitaus interessanteres Licht, da sie die Form des Motivs viel besser zur Geltung bringt und es in Teilschatten wirft, was ihm ein dramatischeres Aussehen verleiht. Die Rembrandt-Beleuchtung ist ein effektives, gängiges Beispiel für diese Beleuchtungsart. Eine Beleuchtung von der Rückseite deines Motivs ergibt einen alternativen Effekt. Diesmal trifft das meiste Licht auf die Seite des Motivs und macht es heller, wodurch ein markanteres und dramatischeres Foto entsteht.

Fotografie lernen

Beherrsche die Grundlagen der Fotografie bis zu fortgeschrittenen Techniken, und werde ein professioneller Fotograf.

Mit Licht gestalten

Wenn du deine Lichtquelle mit einem Diffusor versiehst, kannst du Blendeffekte und harte Schatten reduzieren und auch Unreinheiten auf deinem Motiv verringern. Er verleiht deinem Kunstlicht ein weicheres, natürlicher wirkendes Resultat. Du kannst das Licht auf zahlreiche Arten streuen. Die Verwendung von Softboxen, Schirmen und durchsichtigem hitzebeständigem Material funktioniert sehr gut, um dieses Ergebnis zu erzielen.

Licht manipulieren

Das Licht kann so manipuliert werden, dass es auf einen bestimmten, besonders interessanten Bereich deines Motivs fällt. Dies kann durch die Verwendung von Diffusoren und Reflektoren erreicht werden. Zusammenklappbare Reflektoren formen das Sonnenlicht oder lassen das Blitzlicht auf einen Bereich fallen, den du besonders hervorheben möchtest. Scheinwerfer können auch mit Lichtformern abgedeckt werden, mit denen du mehr Kontrolle über die Richtung hast, in die das Licht fällt, und darüber, wie breit das Licht ausfällt.

Wenn du mit deinem Beleuchtungs-Setup das bestmögliche Ergebnis erzielt hast, kannst du mit Adobe Lightroom noch weitere Effekte erzeugen. Diese Software hat die Fähigkeit, deine digitalen Fotos zu erweitern und zu verbessern. Sie bietet dir auch Optionen zum Ändern der Farbbalance und -temperatur, zum Verbessern von Farbtönen, zum Schärfen, zum Reduzieren von Rauschen, zum Zuschneiden und sogar zum Konvertieren in Schwarz-Weiß.

Die Beleuchtung kann wirklich den Unterschied zwischen einem atemberaubenden Foto und einem schlechten Foto ausmachen. Wenn du weißt, wie du das Licht zu deinem Vorteil nutzen und das bestmögliche Ergebnis aus deinem Setup herausholen kannst, hebt sich deine Arbeit von der deiner Zeitgenossen ab und du bist auf dem besten Weg, professionell aussehende Bilder zu schießen.

Möchtest du mehr über das Licht in der Fotografie lernen? Melde dich noch heute für den Online Fotografie-Kurs der Shaw Academy an!

Schließe dich 12+ Millionen Studenten an, die bereits angefangen haben.
Melde dich noch heute an und erhalte 4 Wochen gratis!